Ertüchtigung der Elbfähren Wischhafen-Glückstadt in die Koalitionsverhandlungen

Copyright: Martin Elsen

Die Vertreter der Grünen gehen mit unglaublich vielen Themen in die Koalitionsverhandlungen mit der SPD. Wir fordern diese dazu auf, die Ertüchtigung der Elbfähren Wischhafen-Glückstadt beim Mobilitätskomplex konsequent mit zu verhandeln, sie überhaupt möglich zu machen, wie im Landtagswahlprogramm aufgeführt.

Unsere Fähren haben als einzige Elbquerung nordwestlich von Hamburg bundesweite Bedeutung und müssen zukunftsfähig ausgebaut werden. Die Folgen von Elbvertiefung, Niedrigwasser und daraus folgender unvorstellbarer Verschlickung machen ein Weiter-so unmöglich. Und zwar ganz unabhängig davon, ob der aus unserer Sicht unsinnige Elbtunnel und die A20 irgendwann kommen oder nicht – wogegen in der Regierung alles unternommen werden muss, was in der Macht liegt.

Der Fährbetreiber FRS mit seinem Geschäftsführer Tim Kunstmann hat Pläne für emissionsfreie elektrische Fährverkehre entwickelt und vorgelegt:

https://www.frs-elbfaehre.de/reederei/gruene-mobilitaet-konzeptpapier

Eine Halbierung der Fahrzeit ist mit neuen, modernsten und klimaneutralen Fahrzeugen möglich, die Kosten dafür trägt die FRS. Für die Umsetzung ist neben Planungs- und Investitionssicherheit vor allem DRINGEND die Unterstützung in der Landesregierung nötig. Für die Zufahrt zu zwei neuen Anlegern und damit eine größere Unabhängigkeit vom Wasserstand muss die B495 weiter in Richtung Elbe-Fahrwasser Elbe verlegt werden.

Auf unserer Online-Veranstaltung zu diesem Thema am 7.10., über die das Stader Tageblatt gut und ausführlich berichtet hat (s.Anlage), hat Stefan Wenzel erneut Unterstützung zugesagt, ebenso der BUND. Nelly Waldeck von den Grünen in Kiel hatte die Vorstellung, die Fähre auch für den ÖPNV zu nutzen und eine Linie z.B. Glückstadt-Hemmoor einzurichten – großartig, Länder- und Landkreis übergreifend.

Mehr zu der Veranstaltung unter:

https://www.tageblatt.de/lokales/nordkehdingen_artikel,-schlick-so-schlimm-war-es-f%C3%BCr-die-elbf%C3%A4hre-wischhafen-noch-nie-_arid,2661736.html

Im Landtagswahlprogramm haben wir festgelegt unter „Straßenbau runterfahren, Straßenverkehr dekarbonisieren“: Wir unterstützen ausdrücklich das klimaneutrale Zukunftskonzept des Elbfährebetreibers (Wischhafen-Glückstadt).

Denn:

– Fähren sind Teil der Daseinsvorsorge.
– Die Verbindungen sind ein unverzichtbarer Bestandteil für die zukunftsorientierte Verkehrspolitik in unserer Region und gehören in den Bundesverkehrswegeplan.
– Leistungsfähige Fährverbindungen an der Küste brauchen verlässliche Finanzierungen durch den Bund und die Länder. Die bisherige Schwerpunktsetzung in Form der einseitigen Zuweisung von Bundesmitteln in den Ausbau von Autobahnen, Brücken- und Tunnelprojekten war ein Fehler.